SIGNAL IDUNA Logo
Sachversicherung

Sind Impfungen durch Apotheker versichert?

Seit Kurzem dürfen auch Apotheker Grippeimpfungen durchführen, was die Frage nach der Deckung in der Betriebshaftpflichtversicherung aufwirft.

25.01.2021

Die Gretchenfrage lautet: Ist eine Impfung eine Heilbehandlung? 
Von ihrer Beantwortung hängt ab, ob das Impfen noch den typischen Tätigkeiten eines Apothekers zugerechnet werden kann. Auf diese beschränkt sich bekanntlich der Schutz einer Betriebshaftpflichtversicherung (BHV), sofern keine Zusatzvereinbarungen bestehen.

Der Hintergrund: Seit März 2020 ist es Apothekern gesetzlich erlaubt, Grippeschutzimpfungen vorzunehmen. Im darauffolgenden Herbst begannen entsprechende Modellprojekte im Saarland und im Rheinland – gegen den Protest der Ärzteschaft, die Impfberatung und -durchführung als originär ärztliche Heilbehandlungstätigkeiten betrachtet. Auch der Versicherer-Gesamtverband GDV stuft das Impfen als Heilbehandlung und damit als „neues Risiko“ im Sinne von A1–9 AVB BHV ein.

SIGNAL IDUNA gibt grünes Licht

Im Interesse der Kunden sieht die SIGNAL IDUNA Gruppe dennoch von Vertragsumstellungen und Beitragszuschlägen ab. Sie betrachtet diese Grippeimpfungen im Rahmen der BHV einer Apotheke als mitversichert, sofern sie gemäß der Leitlinie der Bundesapothekerkammer (BAK) vorgenommen werden.

Mit dieser kundenorientierten unkomplizierten Vorgehensweise unterstützt die SIGNAL IDUNA die Vertriebspartner und Makler in der Kundenberatung.

Weitere Artikel finden Sie hier