SIGNAL IDUNA Logo
Vorsorge & Vermögen

Immer mehr Krankentage durch psychische Belastungen

Immer häufiger fehlen Arbeitnehmer aufgrund psychischer Probleme im Job. Die Zahl der dadurch verursachten Krankentage hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekord erreicht. Woran liegt das?

28.05.2020

Laut Aussagen der Wissenschaft ist die Bevölkerung insgesamt heutzutage nicht psychisch kränker als noch vor 20 Jahren. Dennoch steigen die Fehlzeiten aufgrund von Depressionen, Überlastungen oder Angststörungen kontinuierlich. Laut aktuellem Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK) wurde noch niemals so häufig wegen psychischer Leiden krankgeschrieben wie im vergangenen Jahr.

Demnach waren Beschäftigte 2019 im Durchschnitt 15,37 Tage lang krankgeschrieben. 2,89 Tage davon waren Ausfälle aufgrund psychischer Leiden, ein Anstieg um 6,6 Prozent innerhalb von zwei Jahren. Das bedeutet, rund 19 Prozent aller Krankheitsdiagnosen erfolgten aufgrund psychischer Leiden – das ist die häufigste aller Ursachen, deutlich vor Rückenproblemen oder Erkältungskrankheiten. Laut Angaben des Bundesgesundheitsministeriums ist dabei die durchschnittliche Krankheitsdauer mit 36 Tagen dreimal so hoch wie bei anderen Erkrankungen. Das gilt für alle Altersgruppen unter den Erwerbstätigen.

Depressionen häufigster Auslöser

Auch eine Langzeitstudie über 20 Jahre der DAK-Gesundheit kam für das Jahr 2017 auf durchschnittlich rund zweieinhalb Tage Arbeitsausfall pro Versichertem aufgrund psychischer Erkrankungen. 1997 waren es noch 0,7 Krankheitstage. Laut DAK-Studie sind Depressionen die häufigste psychische Krankheitsursache, gefolgt von Anpassungsstörungen (zum Beispiel nach persönlichen Schicksalsschlägen), neurotischen Störungen und Angststörungen. Die Diagnose Burnout hingegen spielte in der Studie keine relevante Rolle.

Die Ursache für die gestiegenen Arbeitsausfälle dürften zuallererst an einer leistungsorientierteren und komplexeren Arbeitswelt mit höheren Arbeitsbelastungen und generell mehr Stress im Job liegen. Erfreulich immerhin, dass heutzutage immer mehr Menschen eine psychische Krankheit zugeben und sich behandeln lassen, wenn es ihnen schlecht geht. Auch das ist ein Grund für die Zunahme. Vor 20 Jahren war das Stigma zum Thema Psyche noch wesentlich größer.

Ein weiterer Faktor für die gestiegenen Ausfallzeiten sind sicher auch die langen Wartezeiten, mit denen insbesondere gesetzlich versicherte Menschen rechnen müssen, die professionelle psychologische Hilfe suchen. Wer psychisch erkrankt und bis zu einem halben Jahr auf einen Therapieplatz wartet, ist oft nicht in der Lage, während dieser Zeit zu arbeiten.

SI WorkLife

Bringen Sie das Leben Ihrer Kunden mit SI WorkLife in Balance. Die Arbeitskraftabsicherung von SIGNAL IDUNA für alle Berufstätigen, Schüler, Studenten, den Bäckermeister, den Chefarzt, den Dachdecker und den Beamten.

Informieren Sie sich hier.
Weitere Artikel finden Sie hier